Am allerwichtigsten: Habe den Herrn lieb!

22.09.19 – Olaf Latzel

Predigttext

Höre, Israel, der Herr ist unser Gott, der Herr allein. Und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieb haben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft. Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollst du zu Herzen nehmen und sollst sie deinen Kindern einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Hause sitzt oder unterwegs bist, wenn du dich niederlegst oder aufstehst. Und du sollst sie binden zum Zeichen auf deine Hand, und sie sollen dir ein Merkzeichen zwischen deinen Augen sein, und du sollst sie schreiben auf die Pfosten deines Hauses und an die Tore. (5. Mose 6, 4-9)



Stichpunkte

  1. Warum soll ich den Herrn lieben?
  2. Wie kann ich den Herrn lieben?
  3. Wann soll ich den Herrn lieben?
  4. Was passiert, wenn ich den Herrn liebe?

Lieder

Lied 214, 1-3 (Liebster Jesu, wir sind hier)
Lied 515, 1-4 (Die Gott lieben werden sein wie die Sonne)
Lied 246, 1-3 (Nun danket alle Gott)

 

Hausaufgaben

Montag: Hohelied 3, 1-11

Dienstag: Johannes 21, 15-25

Mittwoch: 5. Mose 6, 1-15

Donnerstag: 1. Korinther 13, 1-13

Freitag: Hosea 7, 1-11

Samstag: 1. Johannes 4, 7-21

Audio Download

Der Christ und seine Familie

15.09.19 – Bernd Bierbaum

Predigttext

Markus 3, 31-35: „Es kamen seine Mutter und seine Brüder und standen draußen, schickten zu ihm und ließen ihn rufen. Und das Volk saß um ihn. Und sie sprachen zu ihm: Siehe, deine Mutter und deine Brüder und deine Schwestern draußen fragen nach dir. Und er antwortete ihnen und sprach: Wer ist meine Mutter und meine Brüder? Und er sah ringsum auf die, die um ihn im Kreise saßen, und sprach: Siehe das ist meine Mutter und das sind meine Brüder! Denn wer Gottes Willen tut, der ist mein Bruder und meine Schwester und meine Mutter.“

 Und es kam seine Mutter und seine Brüder und standen draußen, schickten zu ihm und ließen ihn rufen. Und das Volk saß um ihn. Und sie sprachen zu ihm: Siehe, deine Mutter und deine Brüder draußen fragen nach dir. Und er antwortete ihnen und sprach: Wer ist meine Mutter und meine Brüder? Und er sah rings um sich auf die Jünger, die im Kreise saßen, und sprach: Siehe, das ist meine Mutter und meine Brüder! Denn wer Gottes Willen tut, der ist mein Bruder und meine Schwester und meine Mutter.

Stichpunkte

  1. Jesus trennt
  2. Jesus verbindet

Lieder

1. 376, 1-4 (Bei dir, Jesu, will ich bleiben)
2. 367 (Stern, auf den ich schaue)
3. 362, 1-4 (Liebe, die du mich zum Bilde)
4. 337 (Jesus Christus starb für mich)
5. 295, 1+2+4 (Gott ist die Liebe)

Audio Download

Eine großartige Verheißung

08.09.19 – Olaf Latzel

Predigttext

Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen. (Jes 42,3)



Stichpunkte

  1. Der Bürge dieser Verheißung!
  2. Die Wahrheit dieser Verheißung!
  3. Die Kraft dieser Verheißung!
  4. Der Trost dieser Verheißung!

 

Lieder

Lied 422, 1-3 (Welch ein Freund ist unser Jesus)
Lied 5, 1-4 (Du bist der Weg)
Lied 414, 1 und 4-5 (Herr, wir bitten, komm und segne uns)

Hausaufgaben

Montag: Psalm 121, 1-6

Dienstag: Johannes 15, 22-33

Mittwoch: Josua 1, 1-9

Donnerstag: Römer 8, 31-39

Freitag: Jesaja 43, 1-7

Samstag: 2. Petrus 3, 1-13

Audio Download

Ein geistlicher check-up

01.09.19 – Olaf Latzel

Predigttext

Aber der Engel des Herrn redete zu Philippus und sprach: Steh auf und geh nach Süden auf die Straße, die von Jerusalem nach Gaza hinabführt und öde ist. Und er stand auf und ging hin. Und siehe, ein Mann aus Äthiopien, ein Kämmerer und Mächtiger am Hof der Kandake, der Königin von Äthiopien, welcher ihren ganzen Schatz verwaltete, der war nach Jerusalem gekommen, um anzubeten. Nun zog er wieder heim und saß auf seinem Wagen und las den Propheten Jesaja. Der Geist aber sprach zu Philippus: Geh hin und halte dich zu diesem Wagen! da lief Philippus hin und hörte, dass er den Propheten Jesaja las, und fragte: Verstehst du auch, was du liest? Er aber sprach: Wie kann ich, wenn mich nicht jemand anleitet? Und er bat Philippus, aufzusteigen und sich zu ihm zu setzen. Der Inhalt aber der Schrift, die er las, war dieser (Jes 53,7-8): »Wie ein Schaf, das zur Schlachtung geführt wird, und wie ein Lamm, das vor seinem Scherer verstummt, so tut er seinen Mund nicht auf. In seiner Erniedrigung wurde sein Urteil aufgehoben. Wer kann seine Nachkommen aufzählen? Denn sein Leben wird von der Erde weggenommen.« Da antwortete der Kämmerer dem Philippus und sprach: Ich bitte dich, von wem redet der Prophet das, von sich selber oder von jemand anderem? Philippus aber tat seinen Mund auf und fing mit diesem Wort der Schrift an und predigte ihm das Evangelium von Jesus. Und als sie auf der Straße dahinfuhren, kamen sie an ein Wasser. Da sprach der Kämmerer: Siehe, da ist Wasser; was hindert's, dass ich mich taufen lasse? »Philippus aber sprach: Wenn du von ganzem Herzen glaubst, so kann es geschehen. Er aber antwortete und sprach: Ich glaube, dass Jesus Christus Gottes Sohn ist.« Und er ließ den Wagen halten und beide stiegen in das Wasser hinab, Philippus und der Kämmerer, und er taufte ihn. Als sie aber aus dem Wasser heraufstiegen, entrückte der Geist des Herrn den Philippus und der Kämmerer sah ihn nicht mehr; er zog aber seine Straße fröhlich. (Apg 8,26-39)



Stichpunkte

1. Sind wir auf dem Weg?
2. Lassen wir uns führen?
3. Stellen wir die Entscheidungsfrage?
4. Studieren wir in der Schrift?
5. Sind wir fröhlich?

Lieder

Lied 311, 1-3 (Noch dringt Jesu frohe Botschaft)
Lied 304, 1-4 (Heute will dich Jesus
Lied 312, 1-2 und 5 (Such, wer da will, ein ander Ziel)

Hausaufgaben

Montag: Psalm 103, 1-22

Dienstag: Johannes 14, 1-14

Mittwoch: Nehemia 8, 1-12

Donnerstag: Apostelgeschichte 11, 19-26

Freitag: Jona 3, 1-10

Samstag: Epheser 5, 10-20

Audio Download

Von der Versuchung

25.08.19 – Olaf Latzel

Predigttext

Mt 4,1-11

 Da ward Jesus vom Geist in die Wüste geführt, auf daß er von dem Teufel versucht würde. Und da er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, hungerte ihn. Und der Versucher trat zu ihm und sprach: Bist du Gottes Sohn, so sprich, daß diese Steine Brot werden. Und er antwortete und sprach: Es steht geschrieben: "Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeglichen Wort, das durch den Mund Gottes geht." Da führte ihn der Teufel mit sich in die Heilige Stadt und stellte ihn auf die Zinne des Tempels und sprach zu ihm: Bist du Gottes Sohn, so laß dich hinab; denn es steht geschrieben: Er wird seinen Engeln über dir Befehl tun, und sie werden dich auf Händen tragen, auf daß du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest. Da sprach Jesus zu ihm: Wiederum steht auch geschrieben: "Du sollst Gott, deinen HERRN, nicht versuchen." Wiederum führte ihn der Teufel mit sich auf einen sehr hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit und sprach zu ihm: Das alles will ich dir geben, so du niederfällst und mich anbetest. Da sprach Jesus zu ihm: Hebe dich weg von mir Satan! denn es steht geschrieben: "Du sollst anbeten Gott, deinen HERRN, und ihm allein dienen." Da verließ ihn der Teufel; und siehe, da traten die Engel zu ihm und dienten ihm.

Stichpunkte

  1. Drei Arten der Versuchung

1.Die fleischliche Versuchung  2.Die geistliche Versuchung  3.Die absolute Versuchung

 

  1. Drei Taktiken des Versuchers

1.Der Kampf gegen die Gottessohnschaft Jesu  2.Der Kampf gegen das Wort  3.Der Kampf mit dem Reichtum

 

  1. Drei Antworten des Versuchten

1.Das Wort Gottes  2.Die Demut vor Gott  3.Die Anbetung Gottes

Lieder

Lied 502, 1-5 (Befiehl du deine Wege)
Lied 570, 1-5 (Lob Gott getrost mit Singen)
Lied 376, 1-4 (Bei dir, Jesu, will ich bleiben)

Hausaufgaben

Montag: Psalm 73, 1-28

Dienstag: Markus 1, 1-3

Mittwoch: 1. Mose 22,1-18

Donnerstag: Jakobus 1, 1-17

Freitag: 2. Samuel 24, 1-25

Samstag: Offenbarung 3, 1-13

Audio Download

Über die Gegenwart des Herrn – Was die Gegenstände in der Lade darüber preisgeben

18.08.19 – Olaf Latzel

Predigttext

Die Bundeslade war ganz mit Gold überzogen; in ihr waren der goldene Krug mit dem Himmelsbrot und der Stab Aarons, der gegrünt hatte, und die Tafeln des Bundes. (Hes 9, 4)



Stichpunkte

  1. Der goldene Krug mit dem Himmelsbrot – Jesus
    Und das Haus Israel nannte es Manna. Und es war wie weißer Koriandersamen und hatte einen Geschmack wie Semmel mit Honig. Und Mose sprach: Das ist’s, was der Herr geboten hat: Fülle einen Krug davon, um es aufzubewahren für eure Nachkommen, auf dass man sehe das Brot, mit dem ich euch gespeist habe in der Wüste, als ich euch aus Ägyptenland führte. (2.Mo 16,31-32)
  2. Der Stab Aarons – Gehorsam
    Am nächsten Morgen, als Mose in die Hütte des Gesetzes ging, fand er den Stab Aarons vom Hause Levi grünen und die Blüte aufgegangen und Mandeln tragen. Und Mose trug die Stäbe alle heraus von dem Herrn zu allen Israeliten, dass sie es sahen, und ein jeder nahm seinen Stab. Der Herr aber sprach zu Mose: Trage den Stab Aarons wieder vor die Lade mit dem Gesetz, damit er verwahrt werde zum Zeichen für die Ungehorsamen, dass ihr Murren vor mir aufhöre und sie nicht sterben. (4.Mo 17,23-25)
  3. Die Tafeln des Bundes – Bibel
    Und du sollst den Gnadenthron oben auf die Lade tun und in die Lade das Gesetz legen, das ich dir geben werde. Dort will ich dir begegnen, und vom Gnadenthron aus, der auf der Lade mit dem Gesetz ist, zwischen den beiden Cherubim will ich mit dir alles reden, was ich dir gebieten will für die Israeliten. (2.Mo 25,21-22)

Lieder

Lied 270, 1-2 und 6-8 (Gott ist gegenwärtig)
Lied 271, 1-4 (Groß ist dein Name)
Lied 272, 1-2 und 10-11 (Großer Gott wir loben dich)

Hausaufgaben

Montag: Psalm 91, 1-16

Dienstag: Matthäus 17, 1-13

Mittwoch: 2. Mose 33, 7-23

Donnerstag: Johannes 10, 1-30

Freitag: Jesaja 6, 1-13

Samstag: Epheser 1, 15-22

Audio Download

Mitarbeiterprofil im Reich Gottes

11.08.19 – Olaf Latzel

Predigttext

Grüßt die Priska und den Aquila, meine Mitarbeiter in Christus Jesus, die für mein Leben ihren Hals hingehalten haben, denen nicht allein ich danke, sondern alle Gemeinden unter den Heiden. Grüßt auch die Gemeinde in ihrem Hause. (Röm 16, 3-5)



Stichpunkte

  1. Das zur Verfügung stellen des Hauses
    Grüßt auch die Gemeinde in ihrem Hause. (Röm 16,5)
  2. Das Riskieren des Hauses
    Die für mein Leben ihren Hals hingehalten haben. (Röm 16,4)
  3. Das Loslassen des Hauses
    Denen nicht allein ich danke, sondern alle Gemeinden unter den Heiden. (Röm 16,4)
  4. Das Bleibende des Hauses
    Grüßt die Priska und den Aquila. (Röm 16,3)

Lieder

Lied 622, 1-4 (All Morgen ist ganz frisch und neu)
Lied 452, 1-4 (Wohl denen, die da wandeln)
Lied 525, 1-5 (Nun aufwärts froh den Blick)

Hausaufgaben

Montag: Psalm 1, 1-6

Dienstag: Lukas 19, 11-27

Mittwoch: Jesaja 7, 1-19

Donnerstag: Epheser 5, 1-16

Freitag: Haggai 1, 1-15

Samstag: Hebräer 13, 1-19

Audio Download

Gottes Zusagen bei allem menschlichen Versagen!

04.08.19 – Herbert Katzner, M.A.

Predigttext

Jesaja 43,1 - 7: Und nun spricht der HERR, der dich geschaffen hat, Jakob, und dich gemacht hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein! Wenn du durch Wasser gehst, will ich bei dir sein, dass dich die Ströme nicht ersäufen sollen; und wenn du ins Feuer gehst, sollst du nicht brennen, und die Flamme soll dich nicht versengen. Denn ich bin der HERR, dein Gott, der Heilige Israels, dein Heiland. Ich habe Ägypten für dich als Lösegeld gegeben, Kusch und Seba an deiner statt, weil du in meinen Augen so wert geachtet und auch herrlich bist und weil ich dich lieb habe. Ich gebe Menschen an deiner statt und Völker für dein Leben. So fürchte dich nun nicht, denn ich bin bei dir. Ich will vom Osten deine Kinder bringen und dich vom Westen her sammeln, ich will sagen zum Norden: Gib her!, und zum Süden: Halte nicht zurück! Bring her meine Söhne von ferne und meine Töchter vom Ende der Erde, alle, die mit meinem Namen genannt sind, die ich zu meiner Ehre geschaffen und zubereitet und gemacht habe.



Stichpunkte

  1. Gott spricht!
  2. Gott verspricht!
  3. Gott teilt sich mit!
  4. Gott ruft zusammen!

Lieder

Lied 544, 1 – 3 Komm, sag es allen weiter
Lied 386, 1 – 3 Fürchte dich nicht länger
Lied 385, 1 – 5 Fürchte dich nicht

Audio Download

Einmal getauft, immer selig?

28.07.19 – Bernd Bierbaum

Predigttext

Oder wisst ihr nicht, dass alle, die wir auf Christus Jesus getauft sind, die sind in seinen Tod getauft? So sind wir ja mit ihm begraben durch die Taufe in den Tod, damit, wie Christus auferweckt ist von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, auch wir in einem neuen Leben wandeln. Denn wenn wir mit ihm verbunden sind und ihm gleich geworden sind in seinem Tod, so werden wir ihm auch in der Auferstehung gleich sein. Wir wissen ja, dass unser alter Mensch mit ihm gekreuzigt ist, damit der Leib der Sünde vernichtet werde, so dass wir hinfort der Sünde nicht dienen. (Römer 6, 3 – 6)



Stichpunkte

  1. Lieber über die Brücke gehen, als ertrinken
  2. Wir taufen, wo Jesus segnet
  3. Glauben wie Kinder
  4. Getaufter Sohn oder geretteter Sohn

Lieder

547, 1-7 ( Sonne der Gerechtigkeit)
183, 1-4 ( Ich bin getauft auf deinen Namen)
228, 1-4 (Du meine Seele, singe)
250, 1-3 (O lasst uns mit Jauchzen erheben)
250, 4-6 (O lasst uns mit Jauchzen erheben)

Audio Download

Die Erfahrene Barmherzigkeit und deren Auswirkung im Leben des Apostels Paulus

21.07.19 – Herbert Katzner, M.A.

Predigttext

1. Tim 1,12-17

 Ich danke unserm HERR Christus Jesus, der mich stark gemacht und treu geachtet hat und gesetzt in das Amt, der ich zuvor war ein Lästerer und ein Verfolger und ein Schmäher; aber mir ist Barmherzigkeit widerfahren, denn ich habe es unwissend getan im Unglauben. Es ist aber desto reicher gewesen die Gnade unsers HERRN samt dem Glauben und der Liebe, die in Christo Jesu ist. Das ist gewißlich wahr und ein teuer wertes Wort, daß Christus Jesus gekommen ist in die Welt, die Sünder selig zu machen, unter welchen ich der vornehmste bin. Aber darum ist mir Barmherzigkeit widerfahren, auf daß an mir vornehmlich Jesus Christus erzeigte alle Geduld, zum Vorbild denen, die an ihn glauben sollten zum ewigen Leben. Aber Gott, dem ewigen König, dem Unvergänglichen und Unsichtbaren und allein Weisen, sei Ehre und Preis in Ewigkeit! Amen.

Stichpunkte

  1. Die Erfahrene Barmherzigkeit Jesu im Leben des Apostel Paulus
  2. Die Erfahrene Barmherzigkeit übersteigt die Freveltaten des Apostel Paulus
  3. Die Erfahrene Barmherzigkeit beruht auf die Sendung Jesu Christi
  4. Die Erfahrene Barmherzigkeit als Beweis göttlicher Geduld
  5. Die Erfahrene Barmherzigkeit als Antrieb göttlicher Anbetung

Lieder

Lied 319, 1-4 (Es geht ohne Gott in die Dunkelheit)

Lied 311, 1-3 (Noch dringt Jesu frohe Botschaft)

Lied 580, 1-3 (Ins Wasser fällt ein Stein)

Audio Download

Worauf es ankommt: Die Treue zum Herrn

14.07.19 – Olaf Latzel

Predigttext

4.Mo 32, 10-12

 Und des HERRN Zorn ergrimmte zur selben Zeit, und er schwur und sprach: Diese Leute, die aus Ägypten gezogen sind, von zwanzig Jahren und darüber sollen wahrlich das Land nicht sehen, das ich Abraham, Isaak und Jakob geschworen habe, darum daß sie mir nicht treulich nachgefolgt sind; ausgenommen Kaleb, den Sohn Jephunnes, des Kenisiters, und Josua, den Sohn Nuns; denn sie sind dem HERRN treulich nachgefolgt.

Stichpunkte

  1. Treu in der Gegenwart
  2. Treu im Vertrauen
  3. Treu im Gehorsam
  4. Treu bis in den Tod

Lieder

Lied 376, 1-4 (Bei dir, Jesu, will ich bleiben)
Lied 452, 1-4 (Wohl denen, die da wandeln)
Lied 733, 1-4 (Komm, Herr, segne uns)

Hausaufgaben

Montag: Psalm 85, 1-14

Dienstag: Lukas 16, 1-18

Mittwoch: Jeremia 3, 6-20

Donnerstag: Hebräer 3, 1-19

Freitag: Daniel 6, 1-24

Samstag: Offenbarung 2, 1-11

Audio Download

Vom Teufel

07.07.19 – Olaf Latzel

Predigttext

1.Petr 5, 8-9

 Seid nüchtern und wachet; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, welchen er verschlinge. Dem widerstehet, fest im Glauben, und wisset, daß ebendieselben Leiden über eure Brüder in der Welt gehen.

Stichpunkte

  1. Die Existenz des Teufels
  2. Das Wirken des Teufels
  3. Die Wachsamkeit gegenüber dem Teufel
  4. Das Widerstehen gegenüber dem Teufel

Lieder

Lied 140, 1-5 (Oh komm, du Geist der Wahrheit)
Lied 570, 1-2 und 6 (Lob Gott getrost mit Singen)

Hausaufgaben

Montag: 1. Mose 3, 1-19

Dienstag: Johannes 8, 30-45

Mittwoch: Hiob 1, 6 - 2, 10

Donnerstag: Epheser 6, 10-20

Freitag: Daniel 10, 1-14

Samstag: Offenbarung 20, 1-10

Audio Download

An Elia das Versorgen durch den Herrn lernen

30.06.19 – Olaf Latzel

Predigttext

1.Kö 17, 2-6

 Und das Wort des HERRN kam zu ihm und sprach: Gehe weg von hinnen und wende dich gegen Morgen und verbirg dich am Bach Krith, der gegen den Jordan fließt; und sollst vom Bach trinken; und ich habe den Raben geboten, daß sie dich daselbst sollen versorgen. Er aber ging hin und tat nach dem Wort des HERRN und ging weg und setzte sich am Bach Krith, der gegen den Jordan fließt. Und die Raben brachten ihm das Brot und Fleisch des Morgens und des Abends, und er trank vom Bach.

Stichpunkte

  1. Das Verbergen Elias
  2. Die Verheißung Elias
  3. Das Vertrauen Elias
  4. Das Versorgen Elias

Lieder

Lied 240, 1-4 (Lobe den Herren)
Lied 685, 1-4 (Von guten Mächten)
Lied 272, 1-3 (Großer Gott wir loben Dich )

Hausaufgaben

Montag: Psalm 46, 1-12

Dienstag: Lukas 12, 22-34

Mittwoch: 2. Mose 16, 1-36

Donnerstag: Apostelgeschichte 6, 1-7

Freitag: Jesaja 38, 1-17

Samstag: Hebräer 11, 17-40

Audio Download

Liebe, nichts als Liebe!

23.06.19 – Bernd Bierbaum

Predigttext

1. Joh 4, 7-12

 Ihr Lieben, lasset uns untereinander liebhaben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebhat, der ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebhat, der kennt Gott nicht; denn Gott ist Liebe. Daran ist erschienen die Liebe Gottes gegen uns, daß Gott seinen eingeborenen Sohn gesandt hat in die Welt, daß wir durch ihn leben sollen. Darin steht die Liebe: nicht, daß wir Gott geliebt haben, sondern daß er uns geliebt hat und gesandt seinen Sohn zur Versöhnung für unsre Sünden. Ihr Lieben, hat uns Gott also geliebt, so sollen wir uns auch untereinander lieben. Niemand hat Gott jemals gesehen. So wir uns untereinander lieben, so bleibt Gott in uns, und seine Liebe ist völlig in uns.

Stichpunkte

  1. Auf die Liebe kommt es an
  2. Auf den Glauben kommt es an
  3. Der Glaube zeigt sich in der Liebe

Lieder

Lied 580 (In’s Wasser fällt ein Stein (Wo Gottes große Liebe))
Lied 274 (Für dich sei ganz mein Herz und Leben (Ich bete an die Macht der Liebe))
Lied 362, 1-4 (Liebe, die du mich zum Bilde)
Lied 583, 1 – 2 und 4 (So jemand spricht: Ich liebe Gott)
Lied 583, 5-6 und 8 (So jemand spricht: Ich liebe Gott)

Audio Download

Das Fehlverhalten des Herodes – Was andere den Kopf kostet

16.06.19 – Olaf Latzel

Predigttext

Mt 14, 1-11

 Zu der Zeit kam das Gerücht von Jesu vor den Vierfürsten Herodes. Und er sprach zu seinen Knechten: Dieser ist Johannes der Täufer; er ist von den Toten auferstanden, darum tut er solche Taten. Denn Herodes hatte Johannes gegriffen und in das Gefängnis gelegt wegen der Herodias, seines Bruders Philippus Weib. Denn Johannes hatte zu ihm gesagt: Es ist nicht recht, daß du sie habest. Und er hätte ihn gern getötet, fürchtete sich aber vor dem Volk; denn sie hielten ihn für einen Propheten. Da aber Herodes seinen Jahrestag beging, da tanzte die Tochter der Herodias vor ihnen. Das gefiel Herodes wohl. Darum verhieß er ihr mit einem Eide, er wollte ihr geben, was sie fordern würde. Und wie sie zuvor von ihrer Mutter angestiftet war, sprach sie: Gib mir her auf einer Schüssel das Haupt Johannes des Täufers! Und der König ward traurig; doch um des Eides willen und derer, die mit ihm zu Tische saßen, befahl er's ihr zu geben. Und schickte hin und enthauptete Johannes im Gefängnis. Und sein Haupt ward hergetragen in einer Schüssel und dem Mägdlein gegeben; und sie brachte es ihrer Mutter.

Stichpunkte

  1. Die Mißachtung des Wortes Gottes
  2. Die sexuelle Gier
  3. Das Schwören
  4. Die gesellschaftliche Rücksichtnahmen

Lieder

Lied 452, 1-4 (Wohl denen, die da wandeln)
Lied 610, 1-5 (Du großer Gott)
Lied 506, 1-3 (Harre meine Seele)

Hausaufgaben

Montag: Psalm 92, 1-16

Dienstag: Lukas 1, 3-25

Mittwoch: Jesaja 40, 1-11

Donnerstag: Matthäus 3, 1-17

Freitag: Jeremia 20, 7-18

Samstag: Apostelgeschichte 19, 1-7

Audio Download

Über die Frucht des Geistes

09.06.19 – Olaf Latzel

Predigttext

Die Frucht aber des Geistes ist Liebe Freude Friede, Geduld Freundlichkeit Güte, Treue Sanftmut Selbstbeherrschung. (Gal 5,22-23)



Stichpunkte

  1. Das Wesen der Frucht
  2. Die unterschiedlichen Gruppen der Frucht
  3. Die wichtigste Frucht

Lieder

Lied 139, 1-6 (Oh heiliger Geist, oh heiliger Gott)
Lied 140, 1-7 (Oh komm du Geist der Wahrheit)
Lied 133, 1-3 und 9 (Geist des Glaubens)

Hausaufgaben

Montag: Psalm 118, 1-29

Dienstag: Johannes 16, 5-22

Mittwoch: Jesaja 11, 1-16

Donnerstag: Galater 5, 16-26

Freitag: Haggai 2, 1-14

Samstag: Galater 6, 1-18

Audio Download

Ein Gebet des Paulus

02.06.19 – Eckhard Piegsa

Predigttext

Eph. 3.14-21 (Schlachter/EÜ)



Stichpunkte

1. Das Wirken des dreieinigen Gottes
2. Das Wachstum des inneren Menschen
3. Der Wurzelgrund der Gläubigen
4. Die Wirklichkeit der Fülle Gottes

Lieder

Lied: 232, 1-3+12-14 (Ich singe dir mit Herz und Mund)

Lied: Meine Hoffnung und meine Freude

Lied: 140, 1-4 (O komm, du Geist der Wahrheit)

Lied: Mutig komm ich vor den Thron

Lied: 172 (Herr, lass deine Wahrheit)

 

Audio Download

Von den Wohnstätten des Herrn

30.05.19 – Olaf Latzel

Predigttext

1.Kön 8,27

Denn sollte in Wahrheit Gott auf Erden wohnen? Siehe, der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen; wie sollte es denn dies Haus tun, das ich gebaut habe?

Stichpunkte

  1. Die historischen Wohnstätten des Herrn
  2. Die gegenwärtigen Wohnstätten des Herrn
  3. Die ewige Wohnstätte des Herrn

Lieder

Lied 214, 1-3 (Liebster Jesu, wir sind hier)
Lied 12, 1-4 (Jesus Christus herrscht als König)
Lied 525, 1-5 (Nun aufwärts froh den Blick)

Audio Download

Wie der Herr hilft

26.05.19 – Olaf Latzel

Predigttext

Der Herr half David, wo er auch hinzog. (1.Chr 18,6; Luther) וַיֹּ֤ושַׁע יְהוָה֙ לְדָוִ֔יד בְּכֹ֖ל אֲשֶׁ֥ר הָלָֽךְ



Stichpunkte

1. Die Hilfe des Herrn durch seinen Beistand
Der Herr stand David bei, wohin er auch zog. (1.Chr 18,6; Zürcher)

2. Die Hilfe des Herrn durch seine Allgegenwart
Der Herr half David überall, wo er hinzog. (1.Chr 18,6; Schlachter)

3. Die Hilfe des Herrn durch sein Siegverleihen
So verlieh der Herr dem David den Sieg auf allen Zügen, die er unternahm. (1.Chr 18,6; Menge)

4. Die Hilfe des Herrn durch sein Erhalten
So the Lord preserved David wherever he went. (1.Chr 18,6; King James)

Lieder

Lied 461, 1-4 (Ein feste Burg ist unser Gott)
Lied 475, 1-4 (Keiner wird zuschanden)

Hausaufgaben

Montag: Psalm 124, 1-8

Dienstag: Matthäus 14, 22-33

Mittwoch: Richter 2, 6-22

Donnerstag: Apostelgeschichte 23, 12-35

Freitag: 2. Chronik 32, 1-33

Samstag: 2. Timotheus 4, 9-22

Audio Download

Unmöglichkeiten bei dem Herrn

19.05.19 – Olaf Latzel

Predigttext

1.Sam 5,1-12

 Die Philister aber nahmen die Lade Gottes und brachten sie von Eben-Ezer gen Asdod in das Haus Dagons und stellten sie neben Dagon. Und da die von Asdod des andern Morgens früh aufstanden, fanden sie Dagon auf seinem Antlitz liegen auf der Erde vor der Lade des HERRN. Aber sie nahmen den Dagon und setzten ihn wieder an seinen Ort. Da sie aber des andern Morgens früh aufstanden, fanden sie Dagon abermals auf seinem Antlitz liegen auf der Erde vor der Lade des HERRN, aber sein Haupt und seine beiden Hände waren abgehauen auf der Schwelle, daß der Rumpf allein dalag. Darum treten die Priester Dagons und alle, die in Dagons Haus gehen, nicht auf die Schwelle Dagons zu Asdod bis auf diesen Tag. Aber die Hand des HERRN war schwer über die von Asdod und verderbte sie und schlug sie mit bösen Beulen, Asdod und sein Gebiet. Da aber die Leute zu Asdod sahen, daß es so zuging, sprachen sie: Laßt die Lade des Gottes Israels nicht bei uns bleiben; denn seine Hand ist zu hart über uns und unserm Gott Dagon. Und sie sandten hin und versammelten alle Fürsten der Philister zu sich und sprachen: Was sollen wir mit der Lade des Gottes Israels machen? Da antworteten sie: Laßt die Lade des Gottes Israels nach Gath tragen. Und sie trugen die Lade des Gottes Israels dahin. Da sie aber dieselbe dahin getragen hatten, ward durch die Hand des HERRN in der Stadt ein sehr großer Schrecken, und er schlug die Leute in der Stadt, beide, klein und groß, also daß an ihnen Beulen ausbrachen. Da sandten sie die Lade des HERRN gen Ekron. Da aber die Lade Gottes gen Ekron kam, schrieen die von Ekron: Sie haben die Lade Gottes hergetragen zu mir, daß sie mich töte und mein Volk. Da sandten sie hin und versammelten alle Fürsten der Philister und sprachen: Sendet die Lade des Gottes Israels wieder an ihren Ort, daß sie mich und mein Volk nicht töte. Denn die Hand Gottes machte einen sehr großen Schrecken mit Würgen in der ganzen Stadt. Und welche Leute nicht starben, die wurden geschlagen mit Beulen, daß das Geschrei der Stadt auf gen Himmel ging.

Stichpunkte

  1. Die Unmöglichkeit des Synkretismus
  2. Die Unmöglichkeit des Besiegtseins
  3. Die Unmöglichkeit der Selbsterlösung

Lieder

Lied 159, 1-5 (Auf dein Wort will ich trauen)
Lied 147, 1-6 (Ach bleib mit deiner Gnade)

Hausaufgaben

Montag: Psalm 96, 1-13

Dienstag: Johannes 20, 24-31

Mittwoch: 4. Mose 25, 1-18

Donnerstag: Apostelgeschichte 17, 16-34

Freitag: Daniel 3, 1-30

Samstag: Offenbarung 14, 1-13

Audio Download